AGS Regio Aachen

Leserbrief AGS

Stolberg/Düsseldorf, d. 27.02.2012
Beitrag zum Artikel:
Einzelhandel soll weiter selbst entscheiden

Die Politik setzt die Rahmenbedingungen zum wirtschaftlichen Handeln. Sie sollte es zumindest, denn es ist ihre Aufgabe!
Bei einer Regulierung der Ladenöffnungszeiten sind die Belange von Ladenketten und inhabergeführtem Einzelhandel, Mitarbeitern und Konsumenten sowie
der Kirchen zu berücksichtigen. Das heißt, unterschiedliche Interessen auf einen Nenner zu bringen. Ohne ideologische FDP-Scheuklappen („Privat vor Staat“).
Wenn nun eine Evaluierung , d.h. (Neu)-Bewertung des Ladenöffnungsgesetzes NRW vom Wirtschaftsministerium durchgeführt wird, ist das keine „neuerliche Regelungswut der rot-grünen Landesregierung (Bernd Engelhard)! CDU/FDP haben dass als Verantwortliche für das derzeit geltende Gesetz einst so festgelegt.
Ein Ziel haben CDU und FDP bereits durch die Freigabe der Ladenöffnungszeiten an Werktagen erreicht: Eine Umsatz-Verlagerung von Inhaber-geführten Einzelhandelsgeschäften hin zu großen Filial-Betrieben in den Citys, die sich lange Öffnungszeiten „leisten“ können. Damit haben CDU und FDP auch noch einen Beitrag zur Verödung der Kleinstadt-Zentren geleistet.
Wenn Frau Müller vom Job-Wunder in NRW spricht, so verschweigt sie, dass viele dieser neuen Jobs nicht sozialversicherungspflichtig sind. Und wenn sie die Zunahme der Ausbildungsplätze lobt, sollte sie nicht verschweigen, dass viele diese AzuBis nach der Ausbildung nicht übernommen wurden und werden. Sie dienten lediglich als billige Arbeitskräfte. Wenn FDP-Frau Müller dann noch die „rot-grünen Vorstellungen zum Ladenschluss“ bewertet, betreibt sie Kaffeesatz-Leserei. Kennt sie die Pläne von rot/grün besser als wir selbst?
Es führt sicher kein Weg zurück zum Ladenschluss um 18:30 Uhr. Aber selbst in CSU-Bayern und im (Noch-) CDU-Saar-Land sind die Läden um 20 Uhr zu schließen.
Nach der Auswertung der öffentlichen Anhörung vom 18.01.2012 und deren Auswertung werden wir an einer praxisgerechten , ideologisch unvorbelasteten Regelung arbeiten und versuchen, ALLEN Interessen gerecht zu werden.

André Brümmer
Vors. AGSNRW (Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD)
Ber. Mitgl. Landesvorstand NRWSPD

 

Die AGSNRW interaktiv:

eMail: info@ags-in-nrw.de
Internet: www.agsnrw.de
Facebook: AGSNRW
Twitter: @ags

 

Newsletter der AGSNRW

Die AGSNRW betreibt einen kostenlosen Online- Informationsdienst: AGS:KOMPAKT. In jeder Ausgabe wird neben einem Leitartikel Lesenswertes der letzten Wochen von unserer WEB-Seite AGNRW.de verkürzt zusammengefasst, denn:   "AGS:KOMPAKT " erreicht deutlich mehr Leser als unsere Web-Seite! Dort werden wir weiterhin zeitnah und unabhängig vom jeweiligen Redaktions- Schluss informieren. Zum Internetportal der Landes- AGS: 

Dort gibt es auch einen Link zum kostenlosen ABO, versendet in html-Format.

Zu den alten Ausgaben der AGS:Nachrichten:

 

AGSREGIOAACHEN vor Ort

Wir nehmen an Terminen unserer regionalen Wirtschaft teil:

 

Die AGS stellt sich vor

 

Mitgliedervorstellung

Ich bin Mitglied der AGS.
Ich stelle mich und mein Unternehmen vor!

An dieser Stelle können sich Mitglieder der AGS zukünftig vorstellen .
Wenn Interesse besteht, bitte unter "Kontakt" melden

 

RAT UND HILFE

Rat und Hilfe finden Handel, Handwerk und Gewerbe bei:
 

Mandatsträger der Regio:

Die AGSREGIOAACHEN unterstüzt die Mandatsträger der SPD. Unsere Städteregion wird vertreten durch:

 

SPD- Mitglied werden!

Wir sagen: DANKE!
  • SPD- Mitglied werden!
 

Unser Partner

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis